LSMV Neuigkeiten

Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren. tragen Sie einfach Ihren Namen und Ihre E-Mailadresse ein und füllen Sie die Sicherheitsfrage aus. Sie bekommen dann eine automatische Nachricht, wo Sie das Abonnement bestätigen müssen.

captcha

Sucht im Alter

Diese Seite ist auch in einfacher Sprache erreichbar. Klicke hier um zu den Inhalten zu kommen.

Ansprechpartner/in

Claudia Diekneite, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Andreas Rihl, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schwerpunktberatungsstellen

Evangelische Suchtberatung Rostock 
Dalwitzhofer Weg 1
18055 Rostock

Tel. 0381-455128
Fax 0381-455129
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.suchthilfe-rostock.de

Suchtberatungs- und Behandlungsstelle Greifswald
Lange Str. 10
17489 Greifswald

Tel. 03834-892440
Fax 03834-862562
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Projektbeschreibung

Sucht im Alter- Sensibilisierung und Qualifikation von Fachkräften in der Alten- und Suchthilfe in M-V
Suchterkrankungen im Alter sind keine Seltenheit und bleiben oft unbemerkt. Altersstereotype, therapeutischer Nihilismus und unklare Zuständigkeiten im Versorgungssystem, führen zu einem Mangel an geeigneten Angeboten der Prävention und Therapie. Auch ist das Pflegepersonal in Alteneinrichtungen oftmals nicht ausreichend auf den Umgang mit Suchtproblemen vorbereitet.

Eine Abstimmung zwischen Altenpflegepersonal und Suchtberatungsstellen erfolgt kaum.

Mit der Förderung von 8 Modellprojekten zur Sensibilisierung und Qualifikation von Fachkräften in der Alten- und Suchthilfe, hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) auf diese Problemlage reagiert.
Ziel des Schweriner Modellvorhabens "Sucht im Alter- Sensibilisierung und Qualifikation von Fachkräften in der Alten- und Suchthilfe" ist der Auf- und Ausbau von verbindlichen Kooperationsstrukturen zwischen beiden Hilfesystemen auf Landes und lokaler Ebene, um eine flächendeckende Vernetzung zum Ende des Vorhabens zu erreichen.

Ausgangslage in M-V

Mecklenburg-Vorpommern ist das am dünnsten besiedelte Bundesland. Mit einer Landesfläche von 23.189 km² und einer derzeitigen Einwohnerzahl von 1,64 Mio., leben durchschnittlich nur 71 Einwohner pro km².

Durch die fehlende wirtschaftliche Infrastruktur wandern viele Leistungsträger und jüngere Menschen in andere Bundesländer ab. Der demografische Wandel hat längst Spuren hinterlassen. Derzeit sind über 21% der Bevölkerung 65 Jahre und älter. Die Lebenserwartung dieser Altersgruppe liegt u.a. auch aufgrund des missbräuchlichen Alkoholkonsums deutlich unter der vergleichbarer Bevölkerungsgruppen im Bundesgebiet.

Obwohl der Konsum, der Missbrauch und die Abhängigkeiten von Alkohol im Alter abnehmen, ist von einer Entschärfung der Suchtproblematik nicht zu sprechen. Gründe sind die mit zunehmendem Alter sinkende Alkoholtoleranz, und ein steigender Anteil von Menschen mit Medikamentenabhängigkeiten- und missbräuchen. Weiterhin kommt es zu einer Verschiebung der Suchtproblematik in Alten- und Pflegeeinrichtungen. Der betroffene Personenkreis gerät in eine Versorgungslücke, die u.a. von ungeregelten Zuständigkeiten, fehlenden, auf diese Altersgruppe abgestimmte Therapiekonzepte und Hilfsangebote gekennzeichnet ist.

Konzeption

Hier setzt das Modellvorhaben "Sucht im Alter- Sensibilisierung und Qualifikation von Fachkräften in der Alten- und Suchthilfe" an. Verbindliche Kooperationsstrukturen und eine flächendeckende Vernetzung sollen die Reibungspunkte an der Schittstelle beider Hilfesysteme abbauen helfen. Innerhalb dieser Kooperationsstrukturen sollen interdisziplinäre Fortbildungsmodule erarbeitet werden, mit denen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Alten- und Suchhilfe qualifiziert werden. Mit der Erstellung eines Handlungsleitfadens sollen die Erkenntnisse anderen Regionen zugänglich gemacht werden, um so langfristig eine fachgerechte Beratung von älteren Menschen zu ermöglichen.

Praktische Umsetzung

Um diese Konzeption umzusetzen, wurden in zwei Modellregione Kooperationspartner beider Hilfesysteme gewonnen. Partner in der Modellregion Rostock sind der AWO Sozialdienst Rostock gGmbH mit der Seniorenresidenz "Stadtweide" und die Evangelische Suchtberatung Rostock gGmbH, in der Modellregion Greifswald das Evangelische Krankenhaus Bethanien gGmbH mit dem Altenpflegezentrum Paul Gerhard Haus und der Suchtberatungsstelle. Evaluiert und wissenschaftlich begleitet wird die Projektarbeit von der Gesellschaft für Forschung und Beratung im Gesundheits- und Sozialbereich (FOGS).

 

Netzwerke "Sucht im Alter"

Mit der Gründung von Netzwerken bzw. der Implementierung der Thematik "Sucht im Alter" in bereits bestehende Netzwerke, wurden in den Modellregionen Rostock und Greifswald bisher fehlenden Kooperationsstrukturen zwischen den Hilfesystemen der Alten- und Suchkthilfe ergänzt. AnsprechpartnerInnen für die Belange "Sucht im Alter" sind:

  • Region Greifswald: NW "Sucht im Alter", Herr St. Tessendorf, Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Region Rostock: in der AG "Suchthilfe": Frau A. Fischer, Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Region Rostock: in der AG "Gerontopsychiatrie": Herr T.Schwebke, Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

NEU

  • Schulungspaket:" Sucht im Alter", für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Altenhilfe, Inhouseschulung, (weitere Informationen finden sie im Downloadbereich)
  • Bestellmöglichkeit Praxishandbuch "Sucht im Alter" im Downloadbereich